KÜNSTLERROULETTE

             „A little less conversation / A little more action, please” (Elvis Presley)

Das Künstlerroulette ist ein kuratorisches Experiment, bei dem verschiedene KünstlerInnen einer Region erstmals aufeinandertreffen und unmittelbar in einen kreativen Arbeitsprozess miteinander gelangen.

 

Unterschiedliche Gruppen werden so zusammengestellt, dass in jedem temporären Kleinkollektiv eine möglichst hohe Bandbreite künstlerischer Hintergründe vertreten ist. Die TeilnehmerInnen sind nicht dazu aufgefordert, ausschließlich innerhalb ihres Fachgebietes zu agieren. Am Ende soll eine öffentliche szenische oder installative Präsentation zu einem vorab genannten – sehr offen gehaltenen – Begriff stehen.

 

Bei einer öffentlichen Werkstattpräsentation zeigen sich die Gruppen erstmals ihre Ergebnisse und gelangen miteinander ins Gespräch. Am letzten Abend finden die finalen Showings der Ergebnisse statt, welche von einem musikalischem Rahmenprogramm und moderierten Diskussionen, auch unter Einbeziehung des Publikums, begleitet werden.


Entwickler Julian Gerhard (M. A. Szenische Forschung; B.A. Theaterpädagogik) betreut die Arbeitsprozesse dramaturgisch.

 

Das Künstlerroulette premierte 2015 erfolgreich am FWT Köln und wurde anschließend am Theater Oberhausen sowie dem Schauspielhaus Bochum und dem Klecks-Theater Hannover fortgesetzt.

Ⓒ Sebastian Becker